Donnerstag - 27. Juni
4. SONNTAG NACH TRINITATIS

Die Gemeinde der Sünder


Antiphon

Noten

Noten

Psalm 63 VI

Gott, Du mein Gott, Dich suche ich, *
nach Dir dürstet meine Seele.

    Nach Dir schmachtet mein Leib *
    wie lechzendes und dürres Land.

So schaue ich aus nach Dir im Heiligtum, *
Deine Macht und Deine Herrlichkeit zu sehn.

    Denn Deine Güte ist besser als Leben; *
    darum sollen Dich preisen meine Lippen.

So will ich Dich loben mein Leben lang, *
in Deinem Namen die Hände erheben.

    Wie von Milch und Honig
    wird meine Seele satt, *
    mit jubelnden Lippen singt mein Mund.

Wenn ich Deiner gedenke auf meinem Lager, *
so wache ich nachts und sage zu Dir:

    „Ja, Du wurdest mir zum Helfer, *
    im Schatten Deiner Flügel bin ich froh.”

An Dir hängt meine Seele, *
Deine Rechte hält mich. +

[Antiphon
Noten

Ehre sei dem Vater und dem Sohne *
und dem Heiligen Geiste,

    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.]

Antiphon
Noten





Antiphon

Noten

Noten

Benedictus VII

Gelobt sei der Herr, der Gott Israels! *
Denn Er hat besucht und erlöst Sein Volk

    und hat uns erweckt eine Macht des Heiles *
    im Hause Seines Dieners David;

wie Er geredet hat von Ewigkeit her *
durch den Mund Seiner heiligen Propheten,

    uns zu erretten von unsern Feinden *
    und aus der Hand aller, die uns hassen;

Sich unsrer Väter zu erbarmen, /
zu gedenken Seines heiligen Bundes, *
des Eides, geschworen unserm Vater Abraham;

    uns zu geben,
    dass wir, erlöst aus der Hand der Feinde, *
    Ihm dienen ohne Furcht

in Heiligkeit und Gerechtigkeit *
vor Seinen Augen unser Leben lang.

    Und du, Kind, wirst genannt
    „Prophet des Höchsten”, /
    denn du wirst dem Herrn vorangehn, *
    zu bereiten Seinen Weg,

Seinem Volk zu bringen Erkenntnis des Heils *
in der Vergebung ihrer Sünden;

    durch das herzliche Erbarmen
    unseres Gottes *
    besucht uns das aufgehende Licht
    aus der Höhe,

denen zu leuchten, die sitzen in Finsternis
und Schatten des Todes, *
und unsre Füße zu richten
auf den Weg des Friedens. +

Antiphon
Noten

Ehre sei dem Vater und dem Sohn *
und dem Heiligen Geist,

    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.

Antiphon
Noten


Laudes/Morgengebet


INGRESSUS

Herr, tu meine Lippen auf,
    dass mein Mund Deinen Ruhm verkündige.

Gott, gedenke mein nach Deiner Gnade.
    Herr, erhöre mich mit Deiner treuen Hilfe.

Ehre sei dem Vater und dem Sohne
und dem Heiligen Geiste,
    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit
    und in Ewigkeit. Amen. Halleluja.+
PSALMGEBET
Stundenpsalm

Tagespsalm

Antiphon

Noten

Noten

Psalm 115 IV

Nicht uns, o Herr, gib Ehre, /
nicht uns, sondern Deinem Namen *
wegen Deiner Gnade und Treue!

    Warum sollen die Heiden sagen: *
    „Wo ist denn ihr Gott?”

Unser Gott ist im Himmel; *
und was Ihm gefällt, das tut Er.

    Der Herr denkt an uns, Er wird uns segnen; /
    Er wird das Haus Israel segnen, *
    Er wird das Haus Aaron segnen,

Er wird segnen, die Ihn fürchten, *
die Kleinen und die Großen.

    Der Herr möge euch mehren, *
    euch und eure Kinder!

Gesegnet seid ihr vom Herrn, *
der Himmel und Erde gemacht hat.

    Der Himmel ist der Himmel des Herrn; *
    die Erde aber gab Er den Menschen.

Nicht die Toten preisen Dich, Herr, *
keiner, der in die Stille hinabfuhr;

    wir aber preisen den Herrn *
    von nun an und ewig! +

Antiphon
Noten

Ehre sei dem Vater und dem Sohne *
und dem Heiligen Geiste,

    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.

Antiphon
Noten

SCHRIFTLESUNG
Lesungen zur Zeit nach Geburt Johannes des Täufers:
Spruch:

Dies ist das Zeugnis Johannes des Täufers:
Er muss wachsen, ich aber muss abnehmen.

Johannis
Jer 17, 5-13
So spricht der Herr: Verflucht ist der Mann, der sich auf Menschen verlässt und hält Fleisch für seinen Arm und weicht mit seinem Herzen vom Herrn. Der ist wie ein Strauch in der Wüste und wird nicht sehen das Gute, das kommt, sondern er wird bleiben in der Dürre der Wüste, im unfruchtbaren Lande, wo niemand wohnt. Gesegnet ist der Mann, der sich auf den Herrn verlässt und dessen Zuversicht der Herr ist. Der ist wie ein Baum, am Wasser gepflanzt, der seine Wurzeln zum Bach hin streckt. Denn obgleich die Hitze kommt, fürchtet er sich doch nicht, sondern seine Blätter bleiben grün; und er sorgt sich nicht, wenn ein dürres Jahr kommt, sondern bringt ohne Aufhören Früchte. Es ist das Herz ein trotzig und verzagt Ding; wer kann es ergründen? Ich, der Herr, kann das Herz ergründen und die Nieren prüfen und gebe einem jeden nach seinem Tun, nach den Früchten seiner Werke. Wie ein Rebhuhn, das sich über Eier setzt, die es nicht gelegt hat, so ist, wer unrecht Gut sammelt; denn mitten im Leben muss er davon und zuletzt steht er als Narr da. Aber die Stätte unseres Heiligtums ist der Thron der Herrlichkeit, erhaben von Anbeginn. Denn du, Herr, bist die Hoffnung Israels. Alle, die dich verlassen, müssen zuschanden werden, und die Abtrünnigen müssen auf die Erde geschrieben werden; denn sie verlassen den Herrn, die Quelle des lebendigen Wassers.



4. Sonntag nach Trinitatis
Wochenspruch:
Einer trage des andern Last, so
werdet ihr das Gesetz Christi erfüllen.


Morgenlesung:
Apg 4, 32-37
Die Menge der Gläubigen aber war ein Herz und eine Seele; auch nicht einer sagte von seinen Gütern, dass sie sein wären, sondern es war ihnen alles gemeinsam. Und mit großer Kraft bezeugten die Apostel die Auferstehung des Herrn Jesus, und große Gnade war bei ihnen allen. Es war auch keiner unter ihnen, der Mangel hatte; denn wer von ihnen Land oder Häuser hatte, verkaufte sie und brachte das Geld für das Verkaufte und legte es den Aposteln zu Füßen; und man gab einem jeden, was er nötig hatte. Josef aber, der von den Aposteln Barnabas genannt wurde - das heißt übersetzt: Sohn des Trostes -, ein Levit, aus Zypern gebürtig, der hatte einen Acker und verkaufte ihn und brachte das Geld und legte es den Aposteln zu Füßen.
RESPONSORIUM
Noten

HYMNUS

Noten

Dein Wort, Herr, führt den Tag herauf,
treibt fort die Finsternis der Nacht,
und was im Schlaf versunken war,
steht auf in Deiner Gnade Kraft.

Du zeigst uns neu Dein Angesicht
und neigst Dich über alle Not.
Durch Christi Sterben sind wir Dein
und leben durch den Tod am Kreuz.

Und Christus wird uns Brot und Wein,
Er nimmt den Hunger, stillt den Durst.
In Seiner Liebe sättigt Er
den ganzen Menschen, Leib und Geist.

Dich, Vater, loben Zeit und Welt
mit Deinem vielgeliebten Sohn
im Heil'gen Geist, der alle führt
zur Freude in die Ewigkeit. Amen.

CANTICUM

Ꝟ Fülle uns früh mit deiner Gnade,
℞ so wollen wir rühmen und fröhlich sein.
KYRIE - VATERUNSER
Kyrie eleison.
    Christe eleison. Kyrie eleison.

Vater unser im Himmel, . . .

GEBET - FÜRBITTEN

Im Vertrauen, dass Gott sein Volk erlöst hat, dass Christus seine Kirche liebt, dass Gottes Geist in ihr gegenwärtig ist und sie in die Wahrheit leitet rufen wir zu Gott:
    Komm Deinem Volk zu Hilfe.


Richte unser Denken und Fühlen auf das, was wahr und heilig ist. -Lass uns gerne zusammenkommen, um Deine großen Taten fröhlich zu feiern und zu verkündigen. Wir rufen:
    Komm Deinem Volk zu Hilfe.


Alle Glaubenden lass eines Sinnes sein und die Vielfalt ihrer Gaben nutzen, um Dich zu bezeugen. - Sende Arbeiter in Deine Ernte, damit alle Menschen zum Glauben an Christus versammelt werden. Wir rufen:
    Komm Deinem Volk zu Hilfe.


Denen, die in der Kirche zu besonderen Aufgaben berufen sind, gib Liebe zu ihrem Amt und Aufmerksamkeit für das Notwendige. -Denen, die in den Schulen unterrichten, gib Sachverstand, Autorität und Phantasie. Wir rufen:
    Komm Deinem Volk zu Hilfe.


Führe zur Gemeinschaft des Glaubens zurück, die sich von Dir abgewandt haben. Rufe die Sünder zur Umkehr. - Lass uns verbunden bleiben mit denen, die uns durch den Tod zur himmlischen Vollendung vorangegangen sind. Wir rufen:
    Komm Deinem Volk zu Hilfe.

WOCHENGEBET I

Gott, Du bist voll Barmherzigkeit und Liebe, wie Jesus es uns gezeigt hat. Überwinde unsere harten Herzen, dass wir barmherzig miteinander umgehen und von Deiner Versöhnung leben. Darauf hoffen wir durch Ihn, Deinen Sohn, unsern Herrn, der mit Dir und dem Heiligen Geist lebt und Leben gibt von Ewigkeit zu Ewigkeit.
    Amen.

oder
WOCHENGEBET II


Gott, geduldig und von großer Treue. Gib uns Anteil an der Weite Deines Herzens, dass wir fähig werden, uns selbst anzunehmen mit unseren Gaben und unseren Grenzen und mache uns gelassen gegenüber anderen Menschen mit ihren Stärken und Schwächen. Denn wir alle sind geliebt von Christus, Deinem Sohn, unserm Bruder unter den Menschen, unserm Herrn für Zeit und Ewigkeit.
    Amen.

LOB UND SEGEN

Lasst uns den Herren preisen!
    Gott sei ewig Dank.

Es segne und behüte uns Gott, der Allmächtige und Barmherzige. Vater, Sohn und Heiliger Geist.
    Amen.

Sext

Vesper

Anregungen, Fehler bitte an Martin(Punkt)Senftleben(at)michaelsbruderschaft(Punkt)de
Startseite