Sonntag - 30. Juni
5. SONNTAG NACH TRINITATIS

Der rettende Ruf



Sext/Mittagsgebet


INGRESSUS

Gott, gedenke mein nach Deiner Gnade.
    Herr, erhöre mich mit Deiner treuen Hilfe.
Ehre sei dem Vater und dem Sohne
und dem Heiligen Geiste,
    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit
    und in Ewigkeit. Amen. Halleluja.

HYMNUS

Noten

Du Geist, der unser Beistand ist,
eins mit dem Vater und dem Sohn:
Komm jetzt herab in Deiner Huld,
ergieße Dich in unsre Brust.

Mit Mund und Herz, mit Sinn und Geist,
Gott, dich bekenne unser Lob.
Der Liebe Feuer flamme auf,
die Glut entzünde jedes Herz.

Dies schenk uns, Vater voller Macht,
durch Jesus Christus, unsern Herrn,
der mit dem Geiste und mit Dir
regiert in alle Ewigkeit. Amen.
PSALMGEBET
Stundenpsalm
Antiphon

Noten

Noten

Psalm 150 VII

Lobt Gott in Seinem Heiligtum, *
lobt Ihn in der Feste Seiner Macht!

    Lobt Ihn für Seine mächtigen Taten, *
    lobt Ihn in Seiner großen Herrlichkeit!

Lobt Ihn mit dem Schall der Posaunen, *
lobt Ihn mit Psalter und Harfen!

    Lobt Ihn mit Pauken und Reigen, *
    lobt Ihn mit Saiten und Pfeifen!

Lobt Ihn mit klingenden Zimbeln, *
lobt Ihn mit klirrenden Zimbeln!+

Antiphon
Noten

Ehre sei dem Vater und dem Sohn *
und dem Heiligen Geist,

    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.

Antiphon
Noten

Wochenpsalm
Antiphon

Noten

Noten

Psalm 73 III

Gewiss - voll Güte ist Gott gegen Israel, *
zu allen, die reinen Herzens sind.

    Ich aber - fast wäre mein Fuß gestrauchelt, *
    beinahe wäre mein Tritt geglitten.

Denn ich habe die Prahler beneidet, *
als ich sah, wie es den Frevlern gut geht.

    Ja, ich hielt mein Herz umsonst rein, *
    wusch meine Hände in Unschuld,

war doch geplagt den ganzen Tag, *
gezüchtigt an jedem Morgen. +

Dennoch bleibe ich beständig bei Dir, *
Du hast meine rechte Hand gefasst.

    Du leitest mich nach Deinem Rat, *
    nimmst mich hernach in Ehren auf.

Wen habe ich sonst im Himmel, *
bin ich bei Dir, begehre ich nichts auf Erden.

    Verschmachten mein Leib und mein Herz: *
    ist doch Gott mein Fels und mein Teil auf ewig.

Ja, Gottes Nähe ist mir ein köstliches Gut, /
ich setzte auf Gott, den Herrn, mein Vertrauen, *
dass ich erzähle all Deine Taten. +

Antiphon
Noten

Ehre sei dem Vater und dem Sohn *
und dem Heiligen Geist,

    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.

Antiphon
Noten

VITA
Otto von Bamberg
Otto von Mistelbach wurde um 1060 in Franken geboren. Er stammte wohl aus einer begüterten Familie. Nach seiner Ausbildung wirkte er als Kaplan am Hof des polnischen Königs. 1101 wurde er von Heinrich IV. zum Reichskanzler berufen und 1102 ausserdem zum Bischof von Bamberg ernannt. Hier förderte er die Prämonstratenser und Zisterzienser und setzte sich für eine Reform der bestehenden Klöster ein. Aus dem Kirchenvermögen und aus Schenkungen, die ihm der Kaiser machte, konnte Otto mehr als 20 Klöster gründen oder erneuern. Er ließ auch den Dom in Bamberg vollenden und viele weitere Kirchen bauen. Um 1120 bat der polnische Herzog Boleslaw Otto, in Pommern zu missionieren. Alle bisherigen Missionare waren erfolglos geblieben, da die Pommern meinten, ein mächtiger Gott könne keine armen Boten haben. Otto reiste deshalb 1124 mit fürstbischöflichem Gepränge durch Pommern und errichtete in kurzer Zeit viele Gemeinden, in denen er Priester zurückließ. Er hielt bei seinem Missionszug die neuen Christen an, den Gottesdienst mitzuvollziehen und die christlichen Sitten einzuhalten. Otto soll während dieses Missionszuges 20.000 Menschen getauft haben. Als es in den Folgejahren zu Rückschlägen kam, ging Otto 1128 noch einmal nach Pommern und erhielt von den Adligen des Landes die Erlaubnis, dass das Evangelium gepredigt werde. Er sandte dann aus seinem Bistum Mönche und Bauern nach Pommern, die das Land geistlich und wirtschaftlich beleben sollten. Otto starb am 30. Juni 1139 in Bamberg.

Märtyrer unter Nero
Am 19. Juli 64 brach in Rom ein Feuer aus, das einen großen Teil der Stadt vernichtete. Anstatt der Feuersbrunst zu wehren, hatte sich Nero an den Flammen ergötzt, da er ohnehin vorhatte, neue Prunkbauten zu schaffen. Als sich in der Bevölkerung der Verdacht regte, dass der Kaiser selbst für den Brand verantwortlich sein könnte, beschuldigte er die Christen, die ihm schon lange ein Dorn im Auge waren. Viele Christen wurden verhaftet. In den folgenden Prozessen wurde nach dem Willen des Kaisers und nicht auf Grundlage von Beweisen entschieden, so dass sie reihenweise zum tode verurteilt wurden. Zur Belustigung des Volkes ersann Nero dazu neue Todesqualen. Manche wurden in Tierfellen gehüllt den Hunden vorgeworfen, andere mit Pech übergossen, an Pfähle gebunden und so als menschliche Fackeln verbrannt.Viele Christen ertrugen das Todesurteil in der Gewissheit, dass ihre Heimstatt im Himmel und nicht auf der Erde ist. Die hier geschehene Christenverfolgung, die noch nicht zu einer systematischen Verfolgung im ganzen Reich führte, wurde von der Kirche als Zeichen der nahen Wiederkunft Christi gedeutet und weckte die Sehnsucht nach seinem baldigen Kommen.
KURZLESUNG
Wochenspruch:
Aus Gnade seid ihr gerettet durch den Glauben,
und das nicht aus euch:
Gottes Gabe ist es.


Lesung:
Mit Freuden sagt Dank dem Vater, der euch tüchtig gemacht hat zu dem Erbteil der Heiligen im Licht. Er hat uns errettet aus der Macht der Finsternis und hat uns versetzt in das Reich Seines geliebten Sohnes, in dem wir die Erlösung haben, nämlich die Vergebung der Sünden. Er ist das Ebenbild des unsichtbaren Gottes, der Erstgeborene vor aller Schöpfung. Denn in Ihm ist alles geschaffen, was im Himmel und auf Erden ist, das Sichtbare und das Unsichtbare, es seien Throne oder Herrschaften oder Mächte oder Gewalten; es ist alles durch Ihn und zu Ihm geschaffen. Und Er ist vor allem, und es besteht alles in Ihm. Und Er ist das Haupt des Leibes, nämlich der Gemeinde. Er ist der Anfang, der Erstgeborene von den Toten, auf dass Er in allem der Erste sei. Denn es hat Gott gefallen, alle Fülle in Ihm wohnen zu lassen und durch Ihn alles zu versöhnen zu Ihm hin, es sei auf Erden oder im Himmel, indem Er Frieden machte durch Sein Blut am Kreuz. (Kol 1,12-20)
RESPONSORIUM
Noten
KYRIE - VATERUNSER
Kyrie eleison.
    Christe eleison. Kyrie eleison.

Vater unser im Himmel, . . .

FRIEDENSBITTEN

Führe uns vom Tod zum Leben
    vom Irrtum zur Wahrheit
Führe uns vom Zweifel zur Hoffnung
    von der Angst zum Vertrauen
Führe uns vom Hass zur Liebe
    vom Krieg zum Frieden
Lass Frieden erfüllen unser Herz
    unsre Welt und das All.
MITTAGSKOLLEKTE
Gott, Du Quelle und Ziel allen Lebens. Sende Deinen Heiligen Geist in unsere Herzen, dass Er uns vor allem Irrtum bewahre, in alle Wahrheit führe, in unseren Bedrängnissen tröste und uns ermutige, Dein Heil vor der Welt zu bezeugen durch Jesus Christus, Deinen Sohn, unsern Bruder und Herrn.
    Amen.

SEGEN

Gott schenke uns Frieden
    und ewiges Leben

Vesper

Anregungen, Fehler bitte an Martin(Punkt)Senftleben(at)michaelsbruderschaft(Punkt)de
Startseite