Dienstag - 25. Juni
GEDENKEN DES AUGSBURGISCHEN BEKENNTNISSES (CONFESSIO AUGUSTANA)

Reformatorisches Bekennen



Sext/Mittagsgebet


INGRESSUS

Gott, gedenke mein nach Deiner Gnade.
    Herr, erhöre mich mit Deiner treuen Hilfe.
Ehre sei dem Vater und dem Sohne
und dem Heiligen Geiste,
    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit
    und in Ewigkeit. Amen. Halleluja.

HYMNUS

Noten

In Freude sagen wir Dir Dank,
Herr Jesus Christus, Gottes Sohn,
Du Grund des Glaubens und sein Ziel,
Du, Deiner Kirche Hirt und Haupt.

Zu allen Zeiten sammelst Du
ein Volk Dir als Dein Eigentum,
das priesterlich Dein Heil bezeugt
und königlich dem Frieden dient.

Von Deiner Wohltat lebt die Welt,
in Deinem Wort sprichst Du uns frei.
Aus dunkler Angst weist uns den Tag
Dein helles Evangelium.

Du öffnest uns den Sinn der Schrift,
wo Menschensinn ihn hat verdeckt;
schenkst uns Gerechtigkeit in Dir,
da Gnade Glauben finden will.

Erneuernd ist Dein Geist am Werk
bei denen, die dem Ruf gefolgt.
Wer Dir sich anvertraut, empfängt
zum Hoffen und Bekennen Mut.

Die Ehre gelte Gott allein
und Dir, dem Sohn, das Lob zugleich,
vereint im Geist, der uns erfüllt
mit Dank und Liebe ohne Maß. Amen.
PSALMGEBET
Stundenpsalm

Antiphon

Noten

Noten

Psalm 13 IV

Wie lange noch willst Du mich vergessen, Herr? *
wie lange noch verbirgst Du Dein Antlitz vor mir?

    Wie lange noch
    muss ich mich sorgen in meiner Seele, /
    Kummer tragen
    in meinem Herzen Tag für Tag, *
    wie lange noch
    erhebt sich über mich mein Feind?

Schau her, gib mir Antwort, Herr, mein Gott, *
erleuchte meine Augen,
dass ich nicht im Tod entschlafe!

    Dass mein Feind nicht sage: /
    „Ich hab ihn überwältigt”, *
    meine Gegner sich nicht freuen,
    dass ich wanke.

Ich aber traue auf Deine Gnade, *
mein Herz freut sich Deiner Hilfe.

    Dem Herrn will ich singen, *
    denn Er hat mir Gutes getan! +

[Antiphon
Noten

Ehre sei dem Vater und dem Sohne *
und dem Heiligen Geiste,

    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.]

Antiphon
Noten


Festpsalm

Antiphon

Noten

Noten

Psalm 119 F VII

Herr, lass auf mich kommen Deine Gnade, *
Deine Hilfe nach Deinem Spruch,

    dass ich antworten kann dem,
    der mich schmäht, *
    denn ich vertraue auf Dein Wort.

Entziehe nicht meinem Mund
das Wort der Wahrheit,*
denn ich hoffe auf Deine Weisungen.

    Ich will Deine Weisung bewahren allezeit, *
    für immer und ewig.

So werde ich wandeln in weitem Raum, *
denn ich frage nach Deinen Ordnungen.

    Von Deinen Zeugnissen
    will ich reden vor Königen *
    und werde niemals zuschanden.

Ich erquicke mich an Deinen Geboten, *
die ich liebgewann,

    und erhebe meine Hände zu Dir, *
    sinne über Deine Gesetze nach. +

Antiphon
Noten

Ehre sei dem Vater und dem Sohn *
und dem Heiligen Geist,

    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.

Antiphon
Noten

VITA
Gedenken der Augsburgischen Konfession
Das erste gemeinsame evangelische Bekenntnis wurde am 25. Juni 1530 zu Augsburg vor Kaiser und Reich in deutscher Sprache verlesen. Bei der Abfassung des Bekenntnisses hatte Melanchthon danach gestrebt, das „Ja” vor das „Nein” zu stellen, die Grundanliegen des christlichen Glaubens nach der Heiligen Schrift herauszuarbeiten, das Gesamtkirchliche des evangelischen Glaubens zu betonen und den Evangelischen das Lebensrecht in der Gesamtkirche zu erhalten. Dieses Ziel wurde angesichts der unversöhnlichen Haltung der Gegner nicht erreicht, aber dieses Streben in Anlage und Abfassung gibt der Confessio Augustana jene ökumenische Weite, die sie über rein zeitgebundene Bekenntnisse heraushebt.

Prosper von Aquitanien
Prosper Tiro von Aquitanien wurde um 390 bei Limoges geboren und genoss eine gute Ausbildung. Als Christ spürte er das Verlangen, sein ganzes Leben in den Dienst Jesu zu stellen. Dazu forderte er dann auch seine Frau auf, nachdem er sich entschlossen hatte, als Laienbruder in ein Kloster in Marseille einzutreten. Er schrieb später mit seinem Freund Hilarius einen Brief an Augustinus, um ihn auf den Semipelagianismus hinzuweisen, der in den südgallischen Klöstern stark verbreitet war. Da Augustinus sich schon gegen den Semipelagianismus geäußert hatte, hoffte Prosper, in ihm einen Verbündeten zu haben. Um 431 reiste er nach Rom. Dort unterrichtete er den Papst Coelestin von der Situation und bat auch ihn um Unterstützung. Von Prosper stammt das Axiom Lex orandi, lex credendi (Das Gesetz des Betenden ist das Gesetz des Glaubens), wodurch seine antipelagianische Haltung ausgedrückt wurde. Ab 440 wurde Prosper als Schreiber des Papstes angestellt und wurde auch in Glaubensfragen zu Rate gezogen. So war er an manchen dogmengeschichtlich bedeutenden Werken beteiligt, wobei er auch selbst Schriften zu Fragen des Glaubens und andere Werke verfasste, wie z.B. die Weltchronik, die auf der Chronik des Hieronymus aufbaut und bis zum Jahr 455 reicht. Später wurde sie von anderen fortgesetzt bzw. ergänzt. Er starb um 463 in Rom und gilt als Schutzpatron der Dichter.
KURZLESUNG
Tagesspruch
Ich rede von Deinen Zeugnissen vor
Königen und schäme mich nicht.


Lesung:
Jage nach der Gerechtigkeit, der Frömmigkeit, dem Glauben, der Liebe, der Geduld, der Sanftmut! Kämpfe den guten Kampf des Glaubens; ergreife das ewige Leben, wozu du berufen bist. (1. Tim 6,11b-12)
RESPONSORIUM
Noten
KYRIE - VATERUNSER
Kyrie eleison.
    Christe eleison. Kyrie eleison.

Vater unser im Himmel, . . .
ANBETUNG - ANGELUS
Wir loben Deine göttliche Macht und Herrlichkeit: den Vater, der alle Dinge schafft von Ewigkeit zu Ewigkeit; den Sohn, unseren Heiland und Erlöser; den Heiligen Geist, unseren Helfer und Tröster. Wir loben Dich, dass Du den Erdkreis richtest mit Gerechtigkeit; wir loben Dich, dass Du auf uns wartest mit Deiner Ewigkeit; wir loben Dich: Du wirst vollenden, was Du angefangen hast. Wir beten Dich an:
    Heilig, Heilig, Heilig, ist Gott der Herr,
    der Allmächtige, der da ist und der da war
    und der da kommt.

Der Engel des Herrn brachte Maria die Botschaft,
und sie empfing von dem Heiligen Geiste.

STILLE (drei Glockenschläge)

Siehe, ich bin des Herrn Magd;
mir geschehe, wie du gesagt hast.

STILLE (drei Glockenschläge)

Und das Wort ward Fleisch und wohnte unter uns,
und wir sahen Seine Herrlichkeit.

STILLE (drei Glockenschläge)

Deine Gnade, Herr, gieße uns in Herz und Sinn. Wir hören, was der Engel verkündigt und glauben: Christus, Dein Sohn, ist Mensch geworden. Führe uns durch Sein Leiden und Kreuz zur Herrlichkeit der Auferstehung. Dir sei Ehre in Ewigkeit.
    Amen.
MITTAGSKOLLEKTE
Gott, unsere Zuversicht und Stärke, Du erhältst Deine Kirche in aller Bedrängnis und erneuerst sie durch Deinen Geist. Gib Deiner Christenheit Einigkeit und Mut, in vielen Stimmen den einen Glauben zu bekennen und Dich allein zu rühmen. Durch Jesus Christus, unsern Herrn.
    Amen.

SEGEN

Gott schenke uns Frieden
    und ewiges Leben

Vesper

Anregungen, Fehler bitte an Martin(Punkt)Senftleben(at)michaelsbruderschaft(Punkt)de
Startseite