Freitag - 19. April
MISERICORDIAS DOMINI

Der gute Hirte



Sext/Mittagsgebet


INGRESSUS

Gott, gedenke mein nach Deiner Gnade.
    Herr, erhöre mich mit Deiner treuen Hilfe.
Ehre sei dem Vater und dem Sohne
und dem Heiligen Geiste,
    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit
    und in Ewigkeit. Amen. Halleluja.

HYMNUS

Noten

Jesus, du Quelle unsres Heils,
der Liebe und der Sehnsucht Ziel,
Du Gott und Schöpfer aller Welt
und Mensch am Abend dieser Zeit.

Wie groß muss Deine Liebe sein:
Auf Dir liegt unsrer Sünde Last;
Du lieferst Dich dem Tode aus,
um uns vom Tode zu befrein.

Mit Macht sprengst Du der Hölle Tor,
befreist die Deinen aus der Haft.
Als Sieger thronst Du jetzt im Glanz
zu Deines Vaters rechter Hand.

Sei unsre Freude, Du allein,
und Lohn, wenn Du einst wiederkommst;
lass uns gestillt Dein Antlitz schaun
durch alle Zeit und immerdar. Amen.
PSALMGEBET
Stundenpsalm

Antiphon

Noten

Noten

Psalm 13 IV

Wie lange noch willst Du mich vergessen, Herr? *
wie lange noch verbirgst Du Dein Antlitz vor mir?

    Wie lange noch
    muss ich mich sorgen in meiner Seele, /
    Kummer tragen
    in meinem Herzen Tag für Tag, *
    wie lange noch
    erhebt sich über mich mein Feind?

Schau her, gib mir Antwort, Herr, mein Gott, *
erleuchte meine Augen,
dass ich nicht im Tod entschlafe!

    Dass mein Feind nicht sage: /
    „Ich hab ihn überwältigt”, *
    meine Gegner sich nicht freuen,
    dass ich wanke.

Ich aber traue auf Deine Gnade, *
mein Herz freut sich Deiner Hilfe.

    Dem Herrn will ich singen, *
    denn Er hat mir Gutes getan! +

[Antiphon
Schau doch her, gib mir Antwort, Herr!
Ich traue darauf, dass Du gnädig bist.

Ehre sei dem Vater und dem Sohne *
und dem Heiligen Geiste,

    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.]

Antiphon
Schau doch her, gib mir Antwort, Herr!
Ich traue darauf, dass Du gnädig bist.
Wochenpsalm
Antiphon

Noten

Noten

Psalm 23 VI

Der Herr ist mein Hirte, *
an nichts wird es mir mangeln.

    Er lagert mich auf grüner Au, *
    führt mich zum Ruheplatz am Wasser.

Er erquickt meine Seele, /
führt mich auf rechten Wegen *
um Seines Namens willen.

    Muss ich auch gehn durchs Tal des Todes,
    so fürchte ich kein Unheil,

denn Du bist bei mir, *
Dein Stecken und Dein Stab,
sie geben mir Zuversicht. +

Du bereitest mir einen Tisch *
vor den Augen meiner Feinde.

    Du salbst mein Haupt mit Öl *
    und füllst mir den Becher.

Güte und Gnade werden mir folgen *
alle Tage meines Lebens,

    ich werde bleiben im Haus des Herrn, *
    solange ich lebe. +

Antiphon
Ich bin der gute Hirte. Meine Schafe hören
Meine Stimme, und Ich kenne sie, und sie
folgen Mir, und Ich gebe ihnen das ewige Leben.

Ehre sei dem Vater und dem Sohne *
und dem Heiligen Geiste,

    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.

Antiphon
Ich bin der gute Hirte. Meine Schafe hören
Meine Stimme, und Ich kenne sie, und sie
folgen Mir, und Ich gebe ihnen das ewige Leben.
VITA
Philipp Melanchthon
Philipp Schwartzerdt wurde 1497 in Bretten geboren. Er lernte bei seinem Großonkel Reuchlin, einem berühmten Gelehrten seiner Zeit. Von ihm erhielt er den griechischen Namen Melanchthon. Als 12jähriger begann er an der Universität Heidelberg zu studieren. Hier lernte er Johannes Brenz und Martin Bucer kennen, mit denen er zeitlebens freundschaftlich verbunden war. In Heidelberg wurde ihm der Magister wegen seiner Jugend versagt. Er ging nach Tübingen und erhielt hier 1516 den Magistergrad mit höchster Auszeichnung. Hier lernte er auch Johannes Oekolampad und Ambrosius Blarer kennen. 1518 wurde er als Lehrer für Latein und Griechisch nach Wittenberg gerufen. Sein Wirken führte zu einem Anstieg der Schülerzahlen auf das zehnfache. 2.000 Schüler lernten bei ihm in dieser Zeit. Luther berief ihn an die theologische Fakultät der Universität. Mit Luther war Melanchthon in herzlicher Freundschaft verbunden. Beide ergänzten einander zu erfolgreicher Arbeit. Melanchthon verband Reformation und Humanismus miteinander und legte das wissenschaftliche Fundament für die Reformation. Auf dem Reichstag in Augsburg 1530 formte Melanchthon aus den umfangreichen Verteidigungsschriften das Augsburger Bekenntnis. Seine große Gelehrtheit, verbunden mit Verhandlungsgeschick und seinem Wunsch nach Versöhnung ließen ihn zum Vermittler zwischen den Fronten werden. Er versuchte, die Einheit der Kirche zu retten und wurde deshalb nach Luthers Tod von evangelischer Seite angefeindet. Melanchthon starb am 19. April 1560 in Wittenberg.
KURZLESUNG
Wochenspruch:
Christus spricht: Ich bin der gute Hirte.
Meine Schafe hören Meine Stimme,
und Ich kenne sie, und sie folgen Mir;
und Ich gebe ihnen das ewige Leben.


Lesung:
Wenn dies Verwesliche anziehen wird die Unverweslichkeit und dies Sterbliche anziehen wird die Unsterblichkeit, dann wird erfüllt werden das Wort, das geschrieben steht: »Der Tod ist verschlungen in den Sieg. Tod, wo ist dein Sieg? Tod, wo ist dein Stachel?« Der Stachel des Todes aber ist die Sünde, die Kraft aber der Sünde ist das Gesetz. Gott aber sei Dank, der uns den Sieg gibt durch unsern Herrn Jesus Christus! (1. Kor 15,54-57)
RESPONSORIUM
Noten
KYRIE - VATERUNSER
Kyrie eleison.
    Christe eleison. Kyrie eleison.

Vater unser im Himmel, . . .
ANBETUNG - ANGELUS
Ehre sei Dir, Herr, und Lob und Dank; denn durch Dein heiliges Kreuz hast Du die Welt erlöst. Wir bitten Dich: Lehre uns Deinen Prüfungen stille halten; lehre uns an Deiner Liebe nie irre werden; lehre uns verstehen, was zu unserem Frieden dient. Lass uns wachsen und reifen in Deiner Erkenntnis; lass uns hören, wenn Du mit uns redest; lass uns in allem Leid Deine Hand festhalten. Herr, hilf uns, dass wir uns Deinem Willen völlig beugen; Herr, hilf uns, dass wir uns Deinem Willen dankbar beugen; Herr, hilf uns, dass wir Dich auch in Trübsal und Not preisen. Wir beten Dich an:
    Heilig, Heilig, Heilig, ist Gott der Herr,
    der Allmächtige, der da ist und der da war
    und der da kommt.

Der Engel des Herrn brachte Maria die Botschaft,
und sie empfing von dem Heiligen Geiste.

STILLE (drei Glockenschläge)

Siehe, ich bin des Herrn Magd;
mir geschehe, wie du gesagt hast.

STILLE (drei Glockenschläge)

Und das Wort ward Fleisch und wohnte unter uns,
und wir sahen Seine Herrlichkeit.

STILLE (drei Glockenschläge)

Deine Gnade, Herr, gieße uns in Herz und Sinn. Wir hören, was der Engel verkündigt und glauben: Christus, Dein Sohn, ist Mensch geworden. Führe uns durch Sein Leiden und Kreuz zur Herrlichkeit der Auferstehung. Dir sei Ehre in Ewigkeit.
    Amen.
MITTAGSKOLLEKTE
Christus, Heiland der Welt. Zur Mittagsstunde hast Du mit ausgebreiteten Armen am Kreuz gehangen. Gib, dass die Völker der Erde auf Dich blicken und gerettet werden zum ewigen Leben. Das bitten wir um Deiner großen Barmherzigkeit und Liebe willen, der Du lebst und wirkst in Ewigkeit.
    Amen.
SEGEN
Der Herr unser Gott sei uns freundlich
    und fördere das Werk unserer Hände

Vesper

Anregungen, Fehler bitte an Martin(Punkt)Senftleben(at)michaelsbruderschaft(Punkt)de
Startseite